Rotes Fleisch steigert Risiko für Dickdarmkrebs

In früheren Untersuchungen wurde ein Zusammenhang zwischen rotem sowie verarbeitetem Fleisch, wie Speck oder Würstchen und einem gestiegenem Risiko für Krebs oder Herz Problemen festgestellt. Eine neue Studie bestätigt die bisherigen Ergebnisse. Menschen, die viel rotes Fleisch verzehren, besitzen ein höheres Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken.

Die Untersuchung hat belegt, dass Menschen, die 100 Gramm rotes Fleisch wie Rind, Lamm oder Schwein täglich zu sich nehmen, ein 17% höheres Risiko besitzen später an Dickdarmkrebs zu leiden. Menschen die gar 200 Gramm rotes Fleisch am Tag verzehren, besitzen ein 34% höheres Risiko.

Die Untersuchung hat belegt, dass Menschen, die 100 Gramm rotes Fleisch wie Rind, Lamm oder Schwein täglich zu sich nehmen, ein 17% höheres Risiko besitzen später an Dickdarmkrebs zu leiden. Menschen die gar 200 Gramm rotes Fleisch am Tag verzehren, besitzen ein 34% höheres Risiko.

photocase.com © k-sus

Die Ergebnisse wurden aus einer laufenden Untersuchung des Amerikanischen Instituts für Krebs Forschung (AICR) und des Welt Krebs Forschung Fonds entnommen. In der Studie wurden die Werte von Menschen, die regelmäßig rotes Fleisch essen mit Menschen, die kein rotes Fleisch essen verglichen. Die Untersuchung hat belegt, dass Menschen, die 100 Gramm rotes Fleisch wie Rind, Lamm oder Schwein täglich zu sich nehmen, ein 17% höheres Risiko besitzen später an Dickdarmkrebs zu leiden. Menschen die gar 200 Gramm rotes Fleisch am Tag verzehren, besitzen ein 34% höheres Risiko.

Behandeltem Fleisch wie Schinken, Speck oder Würsten wurde die höchste Gesundheitsgefahr zugeordnet. Das Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken steigt auf 36%, wenn Menschen 100 Gramm behandeltes Fleisch essen. Je mehr von solchen Fleischsorten gegessen werden, umso höher steigt das Risiko. Die Ergebnisse sagen damit aus, dass eine gesunde Ernährung wenig rotes Fleisch und möglichst keine behandelten Fleischwaren enthalten sollten. Dieser gesunde Lebensstil gemischt mit wenig Alkohol, viel Ballaststoffen und regelmäßiger Bewegung kann Dickdarmkrebs vorbeugen. Von 64.000 Fällen im Jahr könnten auf diese Weise 45% verhindert werden.

Allerdings muss rotes Fleisch nicht komplett aus dem Essensplan verbannt werden. Die Studie zeigt, dass die Einnahme von 500 Gramm rotem Fleisch oder weniger pro Woche das Risiko für Dickdarmkrebs nur sehr gering steigert. Besonders entscheidend sind die neuen Ergebnisse für Familien mit mehreren Dickdarmkrebsfällen. Gehört man selbst zu einer Familie, in der mehr als ein Fall von Dickdarmkrebs aufgetreten ist, sollte man diese Ernährungsregeln jedoch besonders ernst nehmen.

"Mit dem Tagebuch von YAZIO habe ich erfolgreich abgenommen. Danke!"