Tiefkühl-Nudelgerichte: Nur 5 wie selbstgekocht

Fünf Tiefkühl-Nudelgerichte haben bei einem Test der Stiftung Warentest wie „selbstgekocht“ geschmeckt.

Im Ergebnis mussten zwei von 24 Gerichten mit der Note „mangelhaft“ deklariert wrden. 13 Gerichte wurden mit der Note „gut“ ausgezeichnet. Mit dem Geschmack „selbstgekocht“, konnten fünf Nudelpfannen überzeugen. Drei davon sind von der Marke Frosta und zwei von Iglo. Im Labor wurde herausgefunden, dass die Mehrheit der Gerichte keine Zusatzstoffe (16 von 24) enthalte, bei drei Produkten waren Aromastoffe zugesetzt.

Im Ergebnis mussten zwei von 24 Gerichten mit der Note „mangelhaft“ deklariert wrden. 13 Gerichte wurden mit der Note „gut“ ausgezeichnet. Mit dem Geschmack „selbstgekocht“, konnten fünf Nudelpfannen überzeugen. Drei davon sind von der Marke Frosta und zwei von Iglo. Im Labor wurde herausgefunden, dass die Mehrheit der Gerichte keine Zusatzstoffe (16 von 24) enthalte, bei drei Produkten waren Aromastoffe zugesetzt.

photocase.com © jala

Insgesamt wurden 24 verschiedene Fertiggerichte untersucht, wie "test.de"angibt. Die zu testenden Fertiggerichte wurden von den Testern nach Packungsangabe zubereitet und zusätzlich fotografiert. Ebenso wurden die Gerichte in ihre Einzelteile zerlegt und im Labor untersucht.

Im Ergebnis mussten zwei von 24 Gerichten mit der Note „mangelhaft“ deklariert wrden. 13 Gerichte wurden mit der Note „gut“ ausgezeichnet. Mit dem Geschmack „selbstgekocht“, konnten fünf Nudelpfannen überzeugen. Drei davon sind von der Marke Frosta und zwei von Iglo. Im Labor wurde herausgefunden, dass die Mehrheit der Gerichte keine Zusatzstoffe (16 von 24) enthalte, bei drei Produkten waren Aromastoffe zugesetzt.

Das „Jütro Bambi-Goreng“ wurde mit der Note „mangelhaft“ ausgezeichnet, da das Fleisch leicht alt und trocken und das Gemüse bitter war. Das zweite Produkt, welches mit „mangelhaft“ auszeichnet wurde, ist das Mama Mancini Tortellini Käse-Sahne Produkt von Aldi (Nord). Die Benotung kam durch eine falsche Befüllung zustande, teilweise waren die Tortellini mit Schweinefleisch befüllt, anstatt wie auf der Verpackung angegeben „mit Gemüsefüllung“.

Bei dem Test wurde auch festgestellten, dass manche Gerichte auf der Verpackung deutlich besser aussehen und mehr bzw. differenziertere Zutaten haben, als dann in der Pfanne. Zum Beispiel war auf einer Verpackung hauptsächlich Gemüse angegeben, aber im Gericht lag der Anteil von Gemüse lediglich bei 3 Prozent. Zudem erinnerte der Geruch und Geschmack von drei Gerichten an Fertigsoßen. Ebenfalls war bei drei Bami-Goreng-Gerichten bloß der Geschmack von Sojasoße zu erkennen. Dieser Geschmack dominierte das ganze Gericht.

Den Fettgehalt der Tütengerichte sollte auch nicht unterschätzt werden. Bei einer 400-Gramm-Portion kann der Fettgehalt sehr stark variieren. Der Fettgehalt kann zwischen 5 bis 32 Gramm liegen. Beim Kauf sollte also darauf geachtet werden, ob man ein Produkt mit viel oder wenig Fett kauft.

Getestet wurden neun Nudelgerichte Bambi Goreng, fünf Gerichte mit Hähnchenfleisch, fünfmal mit Spinat Gorgonzola und fünf Gerichte mit Tortellini/Tortelloni mit Käse-Sahne-Soße.

Das Bambi Goreng von Frosta hat für das Zutatenverzeichnis mit der Note „1,8“ abgeschlossen und führt damit die Rangliste an. Die ausführlichen Testergebnisse können online abgefragt oder in der Februar Ausgabe der Zeitschrift „test“ nachgelesen werden.

Im Ergebnis mussten zwei von 24 Gerichten mit der Note „mangelhaft“ deklariert wrden. 13 Gerichte wurden mit der Note „gut“ ausgezeichnet. Mit dem Geschmack „selbstgekocht“, konnten fünf Nudelpfannen überzeugen. Drei davon sind von der Marke Frosta und zwei von Iglo. Im Labor wurde herausgefunden, dass die Mehrheit der Gerichte keine Zusatzstoffe (16 von 24) enthalte, bei drei Produkten waren Aromastoffe zugesetzt.

Das „Jütro Bambi-Goreng“ wurde mit der Note „mangelhaft“ ausgezeichnet, da das Fleisch leicht alt und trocken und das Gemüse bitter war. Das zweite Produkt, welches mit „mangelhaft“ auszeichnet wurde, ist das Mama Mancini Tortellini Käse-Sahne Produkt von Aldi (Nord). Die Benotung kam durch eine falsche Befüllung zustande, teilweise waren die Tortellini mit Schweinefleisch befüllt, anstatt wie auf der Verpackung angegeben „mit Gemüsefüllung“.

Bei dem Test wurde auch festgestellten, dass manche Gerichte auf der Verpackung deutlich besser aussehen und mehr bzw. differenziertere Zutaten haben, als dann in der Pfanne. Zum Beispiel war auf einer Verpackung hauptsächlich Gemüse angegeben, aber im Gericht lag der Anteil von Gemüse lediglich bei 3 Prozent. Zudem erinnerte der Geruch und Geschmack von drei Gerichten an Fertigsoßen. Ebenfalls war bei drei Bami-Goreng-Gerichten bloß der Geschmack von Sojasoße zu erkennen. Dieser Geschmack dominierte das ganze Gericht.

Den Fettgehalt der Tütengerichte sollte auch nicht unterschätzt werden. Bei einer 400-Gramm-Portion kann der Fettgehalt sehr stark variieren. Der Fettgehalt kann zwischen 5 bis 32 Gramm liegen. Beim Kauf sollte also darauf geachtet werden, ob man ein Produkt mit viel oder wenig Fett kauft.

Getestet wurden neun Nudelgerichte Bambi Goreng, fünf Gerichte mit Hähnchenfleisch, fünfmal mit Spinat Gorgonzola und fünf Gerichte mit Tortellini/Tortelloni mit Käse-Sahne-Soße.

Das Bambi Goreng von Frosta hat für das Zutatenverzeichnis mit der Note „1,8“ abgeschlossen und führt damit die Rangliste an. Die ausführlichen Testergebnisse können online abgefragt oder in der Februar Ausgabe der Zeitschrift „test“ nachgelesen werden.

Im Ergebnis mussten zwei von 24 Gerichten mit der Note „mangelhaft“ deklariert wrden. 13 Gerichte wurden mit der Note „gut“ ausgezeichnet. Mit dem Geschmack „selbstgekocht“, konnten fünf Nudelpfannen überzeugen. Drei davon sind von der Marke Frosta und zwei von Iglo. Im Labor wurde herausgefunden, dass die Mehrheit der Gerichte keine Zusatzstoffe (16 von 24) enthalte, bei drei Produkten waren Aromastoffe zugesetzt.

Das „Jütro Bambi-Goreng“ wurde mit der Note „mangelhaft“ ausgezeichnet, da das Fleisch leicht alt und trocken und das Gemüse bitter war. Das zweite Produkt, welches mit „mangelhaft“ auszeichnet wurde, ist das Mama Mancini Tortellini Käse-Sahne Produkt von Aldi (Nord). Die Benotung kam durch eine falsche Befüllung zustande, teilweise waren die Tortellini mit Schweinefleisch befüllt, anstatt wie auf der Verpackung angegeben „mit Gemüsefüllung“.

Bei dem Test wurde auch festgestellten, dass manche Gerichte auf der Verpackung deutlich besser aussehen und mehr bzw. differenziertere Zutaten haben, als dann in der Pfanne. Zum Beispiel war auf einer Verpackung hauptsächlich Gemüse angegeben, aber im Gericht lag der Anteil von Gemüse lediglich bei 3 Prozent. Zudem erinnerte der Geruch und Geschmack von drei Gerichten an Fertigsoßen. Ebenfalls war bei drei Bami-Goreng-Gerichten bloß der Geschmack von Sojasoße zu erkennen. Dieser Geschmack dominierte das ganze Gericht.

Den Fettgehalt der Tütengerichte sollte auch nicht unterschätzt werden. Bei einer 400-Gramm-Portion kann der Fettgehalt sehr stark variieren. Der Fettgehalt kann zwischen 5 bis 32 Gramm liegen. Beim Kauf sollte also darauf geachtet werden, ob man ein Produkt mit viel oder wenig Fett kauft.

Getestet wurden neun Nudelgerichte Bambi Goreng, fünf Gerichte mit Hähnchenfleisch, fünfmal mit Spinat Gorgonzola und fünf Gerichte mit Tortellini/Tortelloni mit Käse-Sahne-Soße.

Das Bambi Goreng von Frosta hat für das Zutatenverzeichnis mit der Note „1,8“ abgeschlossen und führt damit die Rangliste an. Die ausführlichen Testergebnisse können online abgefragt oder in der Februar Ausgabe der Zeitschrift „test“ nachgelesen werden.



Ähnliche aktuelle Beiträge

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare verfasst.

Du musst dich oder registrieren, um Kommentare schreiben zu können.

"Mit dem Tagebuch von YAZIO habe ich erfolgreich abgenommen. Danke!"